Esther Radmoser

________________

Startseite Quellen und Literatur Rechtliches Praxis und Preise Links Impressum | Kontakt Sitemap

Kaffee-Einlauf

Sie brauchen (wie für den Baseneinlauf) einen Irrigator, ein großes Handtuch und eine Decke, und natürlich gemahlenen Bohnenkaffee.

Es gilt das gleiche Procedere wie für den Baseneinlauf, allerdings wird als Einlaufflüssigkeit Kaffee verwendet.







Für Eilige / ohne Vorbereitungszeit

Setzen Sie 3 Esslöffel Kaffeepulver in einem Topf mit einem 1/2 Liter kalten Wasser auf den Herd; wenn das Wasser kocht, schalten Sie die Platte aus und lassen den Topf 20 Minuten auf der heißen Herdplatte stehen. Dann seihen Sie die Flüssigkeit durch ein Sieb und fügen kaltes Wasser dazu, sodass die Termperatur passend ist (das sollte dann ungefähr 1 Liter Flüssigkeit sein). Mit diesem Liter Kaffee einen Einlauf machen, nach Möglichkeit 15 Minuten im Darm halten.

Die extra sanfte Version / mit Vorbereitungszeit

Geben Sie 3 EL gemahlenes Kaffeepulver in einen Liter kaltes Wasser und lassen Sie´s über Nacht zugedeckt stehen.
Am nächsten Morgen die Flüssigkeit abseihen, auf Körpertemperatur erwärmen und damit einen Einlauf machen. Nach Möglichkeit die Flüssigkeit etwa 15 Minuten im Darm halten.

Allgemeines zum Kaffee-Einlauf

Bekannt wurde der Kaffee-Einlauf durch die Gerson-Therapie, die als alternative Krebstherapie sehr bekannt wurde. Bei Gerson werden mehrere Kaffee-Einläufe täglich gemacht.

Vorteile des Kaffee-Einlaufs

Ein Kaffee-Einlauf ist nicht besser oder schlechter als ein Baseneinlauf, sondern anders. Je nachdem, welche Ziele Sie verfolgen, ist das eine oder das andere vorzuziehen.
Der Einlauf mit Basenpulver oder Salz reinigt den Dickdarm und beeinflusst je nach Konzentration / Zusätzen den Flüssigkeitshaushalt des Körpers.
Der Kaffee-Einlauf weitet die Gallengänge und regt die Phase-II-Entgiftung der Leber an und sollte meiner Ansicht nach nur gemacht werden, wenn die Reinigung des Darms schon fortgeschritten ist.

Wie bei so vielen Dingen in der Naturheilkunde sind diese Wirkungen des Kaffee-Einlaufs nicht bewiesen.

Druckbare Version